Veteranen Feuerwehr Jugendclub Schützen EHC Happerger
Klicken Sie auf ein beliebiges Logo um zur jeweiligen Internetseite zu gelangen.

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Ludenhausen e.V.

Die Freiwillige Feuerwehr Ludenhausen wurde am 13. April 1875 gegründet. Nach der primitiven Löschmethode, der Eimerkette, war die alte Handspritze lange der ganze Stolz unserer Wehr, sie wird auch heute noch bei diversen Jubiläen ausgestellt. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden unter schwierigsten Bedingungen ein Löschwasserbehälter und ein kleines Feuerwehrhaus gebaut, die erforderlichen Baumaterialien konnten damals nur gegen Naturalien eingetauscht werden. Nach der Währungsreform wurde eine Motorspritze TS-8 angeschafft. Ab 1963 verbesserte ein TSA-Geräteanhänger die technische Ausrüstung unserer Wehr. Ein Opfer des laufenden Fortschritts wurden auch die Hornisten, als sie durch eine Alarmsirene ersetzt wurden. Max Keller alarmierte mit dem Horn 1964 zum letzten Mal beim Verkehrsunfall von Lehrer Siegfried Schmid, bei welchem sowohl das Auto als auch der Birnbaum lichterloh brannten.

Die handschriftlichen Einträge im Protokollbuch beginnen am 27. Juni 1930, bei der Generalversammlung wurden Ehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst verliehen und der Anschaffung von Mützen zum Spritzanzug zugestimmt. Vorstand Hans Angstl forderte die Rückführung aller Feuerwehrröcke im Besitz älterer Feuerwehrmitglieder, gegen eine Entschädigungszahlung von 5 RM. Am 15. März 1931 betrug der Kassenstand 128,19 RM. Der Beschluss wurde gefasst, dass Mitglieder die bei Übungen nicht ausrücken wollen eine Strafe von 5 RM in die Vereinskasse zahlen oder aber dem Bezirksamt der Pflichtfeuerwehr gemeldet werden. Vorstand war damals Josef Böglmüller. Am 20. März 1932 wurde vermerkt: Von der Gemeinde werden 100 RM zur Uniformierung bezahlt. Es werden 10 neue Uniformröcke gegen Haftscheine an Mitglieder ausgehändigt. Am 12. März 1933 betrug der Kassenstand 1,12 RM.

Nach Beendigung des zweiten Weltkriegs, welcher auch von der hiesigen Wehr viele Opfer forderte, beginnen die Eintragungen am 04. April 1948, dabei wurde das Feuerwehrgesetz vom 01. Juni 1946 angewandt, darin steht, dass Neuwahlen alle 5 Jahre stattfinden müssen. Die Kommandanten Johann Böglmüller und Benedikt Böglmüller stellten sich nach 35 bzw. 33 Jahren Dienst nicht mehr zur Wahl. Neu gewählt wurden zum Kommandant Georg Schmid, als Stellvertreter Josef Schamper, Zeugwart wurde Leonhard Guggemos und Kassier Anton Schleich. Sie wurden am 31.05.1953 in ihren Ämtern bestätigt. Die nächste Versammlung fand am 18.04.1960 statt. Kommandant wurde Josef Schamper, dessen Stellvertreter Georg Schmid, Zeugwart Leonhard Guggemos. Am 22.04.1965 wurde Hans Böglmüller zum Kommandanten gewählt, Josef Schamper zum Stellvertreter. Am 05.04.1968 unterzeichneten 17 aktive Mitglieder den Antrag zur ersten in Ludenhausen stattfindenden Leistungsprüfung.

Neugründung des Vereins am 12. März 1973

Zur Gründungsversammlung hatte Bürgermeister Franz Horner alle männlichen Einwohner geladen. Es folgte der Beitritt aller Anwesenden zum Verein. Der Jahresbeitrag wurde auf 2 DM festgelegt. Bei den anschließenden Neuwahlen wurden gewählt: zum Vorstand Erich Huber, 2. V. Franz Staud, Schriftführer Peter König, Kassier Josef Graf und Zeugwart Benedikt Schmid.  Zur Neuanschaffung der Vereinsfahne wurden über 8000 DM gespendet. Ende 1975 betrug der Kassenstand 3557 DM, der Jahresbeitrag wurde auf 5 DM angehoben. Der Eintragung ins Vereinsregister als e. V. wurde zugestimmt.

Der Festausschuss wurde am 14.08.1975 gebildet, Schirmherr wurde Bürgermeister Franz Horner, Fahnenbraut Christa Ressle. Vom 09. bis 13. Juli 1976 wurde in Ludenhausen kräftig gefeiert. Zur 100-Jahrfeier der Feuerwehr, unter der tatkräftigen Leitung von Vorstand Erich Huber und Kommandant Hans Böglmüller, hatte sich das ganze Dorf herausgeputzt. Am Festsonntag fand die Weihe der neuen Fahne beim Gottesdienst statt. Zum Festzug am Nachmittag hatten sich 59 Vereine und Feuerwehren aus dem ganzen Landkreis eingefunden. Auch sieben Musikkapellen und 6 geschmückte Festwagen zogen vor etwa 2500  begeisterten Zuschauern durch unser Dorf.

Am 20.04.1979 wurde Max Keller zum neuen Kommandanten gewählt. Bei der Generalversammlung am 28.03.1980 wurde Kommandant Hans Böglmüller nach 15-jähriger Dienstzeit verabschiedet und zugleich zum Ehrenkommandanten ernannt. Stellvertretender Kommandant wurde Erich Huber.

1984 wurde die Planung zum Bau eines neuen Feuerwehrhauses vorgestellt.  Im November erfolgte der Anschluss an die Funkalarmierung. Mit dem Neubau des Feuerwehrhauses wurde im Mai 1986  begonnen. Dabei wurden von vielen Vereinsmitgliedern und Helfern von jung bis alt, unzählige zusätzliche, unentgeltliche Arbeitsstunden verrichtet, allen voran Max Keller und Andreas Buttner. Die Baukosten betrugen 380.000 DM, für den Löschwasserbehälter 22.000 DM. Die Einweihung und zugleich die Segnung des neuen Autos TSF fanden am 08.11.1987 statt. Zahlreiche Einwohner und Ehrengäste, wie Bürgermeister Franz Horner, Landrat Erwin Filser, Kreisbrandrat Eugen Drischberger gaben der Einweihung einen feierlichen Rahmen.

1988 wurde Reinhold Stangl zum Vorsitzenden gewählt, Andreas Buttner zum Stellvertreter. 1997 wurde Max Keller als Kommandant verabschiedet und Josef Reizele als neuer Kommandant gewählt. In diesem Jahr begann unter der Leitung von Andreas Buttner der Umbau des alten Feuerwehrhauses zum Museum. 1998 wurde Siegfried Graf zum Vorsitzenden gewählt, Robert Müller zum Stellvertreter. 2000 übernahm Robert Müller den Vorsitz unseres Vereins.

Unser 125-jähriges Gründungsfest fand vom 23. bis 28. Mai 2001 statt. Unter der Schirmherrschaft des damaligen Bürgermeisters Manfred Mayr, und der intensiven Organisation von Vorstand Robert Müller und Kommandant Josef Reizele wurde nach jahrelangen Vorbereitungen das Jubiläum begangen. Rocknacht mit Champions-League Finale Bayern-Valencia und ein Wettbewerb im Stoalupfa mit Amateuren und Profis sowie der Auftritt der „Schwindligen 15“  fanden als Rahmenprogramm statt

Der Festabend am Samstag 26. Mai, wurde mit vielen Ehrengästen, darunter Landrat Erwin Filser und Kreisbrandrat Fritz Stauber gefeiert. Dabei wurden zahlreiche Mitglieder und Ehrenamtsträger für jahrelangen  Einsatz in der Wehr und im Verein geehrt. Am Festsonntag formierte sich ein Kirchenzug mit 29 Vereinen und unseren Festdamen Letta Amedovski, Karin Buttner und Isabella Rauch, um den Festgottesdienst mit Fahnenbandweihe feierlich zu begehen. Am Nachmittag zog ein langer Festzug mit 82 Vereinen, historischen Gerätschaften und geschmückten Festwägen sowie 9 Musikkapellen durch unser Dorf. Das Wettsägen mit den umliegenden Feuerwehren gewannen unsere Wehrler.

Im August 2003 wurde unser neues Auto LF8/6 Allrad in Dienst gestellt. Im März 2009 wurde Reiner Wimmer als Nachfolger von Gerhard Schelle, zum stellvertretenden Kommandanten gewählt. Roland Kerler übernahm am 18.03.2012 das Amt des Vorsitzenden, sein Vize wurde Bernd Glück. Irene Stork wurde für 30 Jahre als Schriftführerin geehrt.

Der erste Vereinsausflug 1978 führte unsere Feuerwehr ins Pitztal. Als Reiseleiter kreuz und quer durchs Alpengebiet führte uns bis 1987 Fritz Stauber. Ab 1988 organisierten Andreas Buttner, Robert Müller und Roland Kerler die Ausflugsfahrten. Franz Staud fungierte über viele Jahre als unentgeltlicher Busfahrer.

Preiswatten, Sommerfest und Altpapiersammlungen gehören ebenso zum festen, jährlichen Repertoire unseres Vereins.

Um den steigenden Anforderungen des Feuerwehrdienstes gerecht zu werden führt unsere Wehr  monatliche Unterrichtsabende und Übungen durch und wird seit 1994 von einer Gruppe Atemschutzträger ergänzt.

Unser Augenmerk gehört unserem Nachwuchs, denn nur eine gute Ausbildung sichert die Zukunft des Vereins!

Vorsitzende:                                                                      Kommandanten:

Angstl Johann                                                                   Böglmüller Johann                               

Böglmüller Josef                                                               Schmid Georg

Huber Erich                                                                       Schamper Josef

Stangl Reinhold                                                                 Böglmüller Hans

Graf Siegfried                                                                    Keller Max

Müller Robert                                                                     Reizele Josef

Kerler Roland